Naturheilverfahren bei Arteriosklerose  

Arteriosklerose alternativ behandeln Die Arteriosklerose (Arterienverkalkung) ist eine Erkrankung der Arterien.Es kommt zu Ablagerungen in den Arterien von Schlacken und Giftstoffen, Kalkverbindungen und Blutfetten welche die Intima (innere Gefäßwand) schädigen und die Arterien verengen können.Die Arterioskleroseist die häufigste Todesursache in Deutschland.Arteriosklerotische Veränderungen entwickeln sich häufig über Jahrzehnte und können zu  Ischämie, Thrombose, Angina pectoris, Herzinfarkt und Schlaganfall führen.

Verschiedene  Risikofaktoren tragen zur Entstehung einer Arteriosklerose bei:

1. Hypertonie (Bluthochdruck)

2. Übergewicht

3.Hyperlipidämie ( Erhöhung der Blutfettwerte )

4.Hypercholesterinämie ( Erhöhung des Cholesterinspiegels im Blut – über  200 mg/dl )

5. Diabetes mellitus

6.Erhöhte Homocysteinwerte

7. Rauchen

8. Stress

9. Hyperthyreose ( Schilddrüsenüberfunktion)

10.Rheuma

11. Gicht

12. Hormonmangel ( Östrogenmangel )

13. Nierenschwäche

14. Bewegungsmangel

Im praktischen treffen bei Arteriosklerose Patienten häufig viele der oben genannten Punkte ein. Die biologische Therapie richtet sich nach den Schwerpunkten des Patienten.

Behandlungsbeispiel:

Patient  Bernd B., 58 Jahre alt, leidet seit 7 Jahren an einer Arteriosklerose.

Die Diagnose ergab:

  1. Hyperlipidämie
  2. Hypercholesterinämie
  3. Rheumatische Belastung
  4. funktionelle Nierenschwäche
  5. funktionelle Leberbelastung
  6. Erhöhte Homocysteienwerte

 

Therapie:

1. Senkung der Hyperlipidämie mittels der orthomolekularen Medizin

2. Senkung der Hypercholersterinämie mittels der orthomolekularen Medizin und der Chinesischen Kräuterheilkunde

3. Horvi-Enzym-Therapie – hierdurch wird der Organismus angeregt, die Ablagerungen in den Adern abzubauen

4. Bei der rheumatische Belastung war besonders die Nierenschwäche dran beteiligt.

Hierdurch ist eine Ausscheidungsschwäche entstanden – durch vermehrte Giftstoffe im Blut wurden diese in den Adern abgelagert.

Die Nierenschwäche wurde mittels der Homöopathie und Phytotherapie behoben.

1. Therapie mit Ribunokleinsäuren – hierdurch wurde die geschädigte Intima (innere Gefäßwand) regeneriert.

2. Leberbelastung: durch die Leberbelastung konnte der Organismus unzureichend Cholesterin und Lipide verstoffwechseln. Die Leber wurde mittels der Chinesischen Kräuterheilkunde und Homöopathie entgiftet.

3. Die erhöhten Homocysteinwerte wurden  mittels der ortomolekularen Medizin behandelt.

 

zum Artikel “Herzinfarkt alternativ prophylaktisch behandeln

zur Terminvereinbarung

 zur Startseite

Hinterlasse eine Antwort

Suchwörter