Naturheilverfahren bei Arthrose

 

Der Organismus besitzt fast bis zu seinem Lebendsende aufbauende und abbauende (Anabolismus – Katabolismus) Kräfte. Bei derArthrose sind die abbauende Kräfte überwiegend, verursacht von z.B. Fehlstellungen am Bewegungsapparat,  Schwäche des Stütz- und Bindegewebes, Leistungssport bei jungen Menschen die an Arthrose leiden.

Weiter verursacht eine nicht funktionale Verwertung der Nahrung  (Magen-Darm-Leber-Bauchspeicheldrüse) eine ungenügende Verarbeitung verschiedener Stoffe wie z.B. Calcium Phosphoricum, Calcium Sulfuricum, Magnesium Phosphoricum  etc., eine nicht ausreichende Versorgung der Knochen und Knorpelstruktur.

Die Niere spielt bei der Arthrose auch eine große Rolle weil diese den kompletten Mineralhaushalt organisiert. Auch hormonelle Ungleichgewichte können bei der Arthrose mitwirken. Starke entzündliche Prozesse können eine Arthrose verstärken und müssen kausal  behandelt werden.

Mittels der Irisdiagnose und osteopathischen  Untersuchung werden die Schwachpunkte in Kontext gesetzt und eine individuelle Behandlungsstrategie entwickelt,  die aus folgenden Behandlungen besteht:  Osteopathie   Fehlstellungen korrigieren,  Knorpelwachstum anregen etc.),  HomöopathieSpagyrik (Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit gestörter Organsysteme  die in Zusammenhang mit der Arthrose stehen).  Weiter bietet die TCM wie Akupunktur gute Behandlungsmöglichkeiten bei der Arthrose.

zur Terminvereinbarung

 zur Startseite

Hinterlasse eine Antwort

Suchwörter