Chinesische Ernährungslehre

Chinesische Ernährungslehre

Die chinesische Ernährungslehre eröffnet völlig neue Aspekte der Ernährungswissenschaft. Im Westen wird die Nahrung hauptsächlich in ihren Bestandteilen analysiert. Ein Apfel enthält z.B. viel wertvolles Vitamin C etc. – dies ist eine wichtige Information.
In der Chinesischen Ernährungslehre kommt ein wichtiger Aspekt der energetischen Qualität der Nahrung hinzu. Dieses Wissen fehlt in der westlichen Ernährungslehre fast gänzlich.
Nahrungsmittel haben auf den Organismus aus energetischer Sicht gesehen,erwärmende oder abkühlende Wirkung. Auch die Aufbereitungsweise der Nahrung wie Erwärmen bewirken dies, was man nicht näher erläutern muss da es für jeden verständlich ist.
Ein wissenschaftlicher Maßstab für die erwärmende oder abkühlende Wirkung der Nahrung bietet das Kalium-Natrium Verhältnis. Ein neutrales Verhältnis besteht bei  5:1  (5 Kalium : 1 Natrium). Getreidesorten weisen dieses Verhältnis auf und sind somit neutral, oder nur minimal ausgeprägt erwärmend oder kühlend. Liegt der Kaliumwert über 5 so wirkt die Nahrung abkühlend. Orangen haben z.B. das Verhältnis von 570 : 1 und sind somit stark abkühlend.
Die chinesische Ernährungslehre kann sich somit sehr günstig auf Erkrankungen auswirken, da Erkrankungen immer ein Ungleichgewicht mit sich bringen. Erkrankungen sind entweder kalten Ursprungs oder von überhitzter Natur. So gehört z.B. eine Erkältungsneigung zu den kalten Krankheiten und kann durch energetisch warme Nahrung gebessert und durch kalte Nahrung verschlechtert werden. (In der westlichen Medizin würde man diese energetischen Zustände, also heiss und kalt anders benennen, wie Über- und Unterfunktion).
Im Westen ist dieses Wissen nicht sonderlich verbreitet. Es werden z.B. bei einer Erkältung viele Orangen gegessen wegen dem Vitamin C Gehalt – die Erkältung kann hierdurch zur chronischen Infektanfälligkeit mit Immunschwäche führen, da die Erkältung durch mangelnde Aktivität = Wärme entstanden ist.Unter mangelnder Aktivität versteht man immunologische Prozesse welche zu geringe Leistung/Aktivität aufweisen.
Weiter existieren verschiedene Geschmacksrichtungen welche direkten Bezug auf Organsysteme haben:

»Element Holz= Leber-Galle-System – Geschmacksrichtung – sauer

»Element Feuer= Herz-Dünndarm-System – Geschmacksrichtung – bitter

»Element Erde = Magen-Milz-Bauchspeicheldrüse – Geschmacksrichtung – süß

»Element Metall= Lunge-Dickdarm-System – Geschmacksrichtung – scharf

»Element Wasser = Niere-Blase-System – Geschmacksrichtung – salzig

Jedes Nahrungsmittel kann man hierdurch einteilen, z.B. der Apfel ist energetisch gesehen von kühlender Natur – geschmacklich sauer und wirkt sich somit auf das Holzelement = Leber-Galle besonders aus. Der Apfel wäre als Beispiel besonders wohltuend und ausgleichend für einen hitzigen Zustand im Leber-Galle-System = entzündliche Lebererkrankung.
Somit bietet die Chinesische Ernährungslehre in Punkto Krankheiten gute Wege zur Besserung, besonders als therapieunterstützende Maßnahme, weiter eine tolle Konstitutions- und prophylaktische Therapie um grundlegende Schwächen auszugleichen.

Nahrungsmittelaufstellung der Chinesischen Ernährungslehre

Element Holz = Leber-Galle-System– Geschmacksrichtung – sauer

Warm:  Grünkern, Pflaume, Granatapfel, Essig, Petersilie, Huhn, Kirschsaft

Neutral: Dinkel, Bulgur, Couscous, Himbeere, Brombeere, Hagebutten Tee

Erfrischend: Weizen, Sauerkraut, Kresse, Sojasprossen, Apfel

Sauer: Heidelbeere,Preiselbeere,Kirsche,Ente,Dickmilch,Kefir,Frischkäse,Sauermilch, Ente, Brotdrunk, Malventee

Kalt:Weizenkleie,Weizensprossen,Tomate,Sauerampfer,Ananas,Kiwi,Zitrone,Joghurt

 


 

Element Feuer = Herz-Dünndarm-System– Geschmacksrichtung – bitter

Heiss :  Hammel, Lamm, Schaf, Ziege

Warm: Rosenkohl,Schafskäse,Ziegenkäse,Bohnenkraut,Basilikum,Oregano,Rosenpaprika, Thymian, Rosamarin, Kaffee, Getreidekaffee

Neutral: Roggen, Amaranth, Rote Bete, Feldsalat ,Endiviensalat, schwarzer Tee

Erfrischend: Buchweizen, Kopfsalat, Rucola, Artischocke, Löwenzahn, Salbei, grüner Tee

 


 

Element Erde = Magen-Milz-Bauchspeicheldrüse – Geschmacksrichtung – süß

Warm: Süßreis,Fenchel,Süßkartoffel,Pfirsich,Rosine,Kürbiskernöl,Sojaöl,Zimt,Erdnuß,
Walnuß, Fenchel Tee

Neutral: Hirse,Mais,Karotte,Kartoffel,Rotkohl,Weißkohl,Kürbis,Dattel,Rind,Vanille,
Honig, Nüsse, Sesam, Pilze, Traubensaft, Süßholz Tee

Erfrischend: Gerste,Aubergine,Broccoli,Blumenkohl,Sellerie,Spargel,Spinat,Zucchini,Banane,

Birne,Traube,Tofu,Sojamilch,Sahne,Olivenöl,Sesamöl,Sonnenblumenöl,Weizenkeimöl,Estragon,

Maishaar Tee

Kalt: Gurke, Wassermelone, Honigmelone, Mango, Papaya, Kaki

 


 

Element Metall= Lunge-Dickdarm-System – Geschmacksrichtung – scharf

Heiss :  Hirsch, Pfeffer, Chilli, Ingwer, Knoblauch, Curry

Warm: Hafer, Lauch, Meerrettich, Zwiebel, Reh, Senf, Muskat, Schnittlauch

Neutral: Reis, Rettich, Gans, Pute

Erfrischend: Kresse, Radieschen, Pfefferminz Tee

Kalt:


 

Element Wasser = Niere-Blase-System – Geschmacksrichtung – salzig

Heiss :

Warm: Salami, Schinken, Fleisch gesalzen, Parmesankäse, Aal, Hummer, Krabbe, Tunfisch

Neutral: Linse, Forelle, Karpfen, Lachs ,Miso

Erfrischend: Kichererbse, Mungbone, Auster, Tintenfisch, Olive

Kalt: Kaviar, Krebs, Miesmuschel, Salz, Sojasoße, Agar-Agar, Wasser kalt getrunken

 


 

Die gesunde Auswahl der Nahrungsmittel

Der Ernährungswissenschaftler Prof. Leung Kok Yuen  empfielt für eine gesunde Zusammensetzung der Nahrung folgendes :
70% Getreide, 15% Gekochtes Gemüse,5% Rohkost, 5% Fisch oder Fleisch, 5% Milchprodukte und sonstiges.

Meiner Ansicht nach handelt es sich um eine sehr gute Empfehlung welche sich durch viele wissenschaftliche Studien  und Erfahrungswerten bestätigen lässt. Die Nahrung wird noch je nach Konstitution für den Patienten individualisiert (nach energetischen Qualitäten).
Natürlich gibt es auch krankheitsspeziefisch einige Abweichungen welche im Detail geklärt werden müssen.

zur Startseite

Suchwörter