Knochenschwund

 osteoporose alternativ behandeln_heilpraktiker

Osteoporose  alternativmedizinisch Behandeln

Entschlüsselung der Ursachen

 

Die Osteoporose (Knochenschwund) ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Knochendichte welche eine Anfälligkeit für Frakturen (Knochenbrüche) mit sich bringt.

Der Organismus besitzt aufbauende (anabole) und abbauende (katabole) Kräfte – bei der Osteoporose überwiegen abbauende Kräfte aus verschiedenen Gründen.

 

Ursachen der Osteoporose:

1. Häufig wird eine Osteoporose durch  chemische Medikamente ausgelöst, die sich direkt oder indirekt auf den Anabolismus der Knochen auswirken.

Folgende chemische Medikamente können dies auslösen:

Cortisol, Heparin, Vitamin K Antagonisten wie Marcoumar, Medikamente welche die Magensäure blockieren, Schilddrüsenhormone, Gonadotropin-Releasing-Hormon-Antagonisten, Aromatasehemmer, Zytostatika, Lithium,  Laxantien etc.

 

2. Weiter können folgende Erkrankungen eine Osteoporose auslösen :

a) Hormonelle Störungen wie Östrogenmangel, Hyperkortisolismus (Cushing-Syndrom), Hypogonadismus, Hyperparathyreoidismus, Hyperthyreose.

b) Störungen im Verdauungstrakt wie Aufnahmestörungen – Malabsorbtion, mikrobiologische Störungen der Darmflora etc.

c) Entzündliche Prozesse wie chronische Polyatritis, Morbus Crohn etc.

d) Perniziöse Anämie – Vitamin B 12 Mangel, Folsäuremangel, Untergewicht – Anorexia nervosa (Magersucht).

e) Immobilität – Bewegungsmangel

 

Behandlungskonzept bei Osteoporose :

 

1. Ortomolekulare Medizin – hier werden Mineralien, Spurenelemente und Vitamine in richtiger Kombination und Dosierung eingesetzt.

Viele Osteoporose Patienten haben hochdosierte Calcium Präparate als Einzelstoff verschrieben bekommen – dies ist nicht gut. Calcium hat eine antagonistische Funktion zu Magnesium, d.h. nimmt man Calcium hochdosiert ein, so bewirkt das zwangsläufig einen Magnesiummangel.

a) Kaliumcitrat ist ein in klinischen Studien nachgewiesener Stoff welcher der Osteoporose entgegenwirkt.

b) Calcium in Verbindung mit Magnesium  sowie Vitamin D ( Knochenaufbau )

c) Vitamin C steigert die Aufnahme von Calcium und Magnesium

d) weitere Stoffe wie z.B. Vitamin B12, Folsäure, Vitamin K müssen individuell herausgefunden werden, welche in Zusammenhang stehen können.

 

2.  Behandlung der Ursachen welche eine Osteoporose ausgelöst haben – z.B. ein Östrogenmangel kann mittels Phytotherapie und oder Homöopathie auf natürlichem Wege ausgeglichen werden.

 

3. Wiederherstellung eines gesunden Säure-Basen Gleichgewichtes .

Das Säuren-Basen-Gleichgewicht ist beim Osteoporose Patienten gestört, welches  mittels Phytotherapie und Ernährungstherapie wieder hergestellt werden muß.

 

4Mikrobiologische Therapie – die Aufnahme von Stoffen ist beim Osteoporose Patienten gestört. Durch die mikrobiologische Therapie kann man diese Störung wieder Ausgleichen.

 

5.Therapie mit Ribonukleinsäuren zwecks  Aufbau der Knochen.

 

6.Schüssler Therapie – hierdurch kann der Organismus Stoffe wieder besser verwerten (Anregung der anabolen Prozessen).

 

7Bewegungstherapie – schwimmen, leichtes Krafttraining etc.

 

zur Terminvereinbarung

 zur Startseite

Suchwörter